Bogensportler mit Fachausbildung

Lehrgang 2012 Katja Veen, Ralf Mörking und Frank Ulbrich-Abeln erhalten Lizenz als Fachschießsportleiter Bogen

Zu einem über drei Wochenenden verlaufenden Lehrgang Fachschießsportleiter Bogen trafen sich im Landesleistungszentrum in Bassum 20 Bogenschützen des Nordwestdeutschen Schützenbund e.V., unter ihnen auch Frank Ulbrich-Abeln vom BSV. Nach einem umfang- reichen Lehrgang im Bereich Fachwissen Bogen und den Kenntnissen der Sport- ordnung des Deutschen Schützenbundes erhielt der Holzhauser Bogenschütze die Lizenz seine erworbenen Kenntnisse für die Bogensportabteilung des BSV Holz- hausen einzusetzen.

Im Spektrum des Unterrichtes wurden dabei besonders sicherheitsrelevante Themen und Regeln bearbeitet, die bei einem Schießbetrieb, sowie Organisation von Wett- bewerben und Meisterschaften zu beachten sind.

Ein reger Austausch von Erfahrungen und Praxis im Bogensport kam beim Fach- wissen Bogen zur Geltung. Da die Teilnehmer mit verschiedenartigen Bogentypen schießen und vereinsintern unterschiedliche Bedingungen vorliegen, wurde sich während des gesamten Lehrgangs über die Möglichkeiten der Vereinsarbeit ausge- tauscht.

Die stetig im Aufbau befindliche Bogensportgruppe hat damit einen weiteren ausge- bildeten Bogenschützen, der fachliche Beratung durchführen und bei der Organisation von vereinsinternen Aktivitäten unterstützend tätig sein kann.

Autor: Abteilung Bogenschießen
Samstag, 23.07.2013
» Zurück

Bogensport im BSV seit 1997

mit Erfolg angeboten. Der engagierte ehemalige Landestrainer von Nordrhein-Westfalen, Peter Petrusch, zog nach Holzhausen und ergriff diese Initiative. Es wurde bald eine Erwachsenen-Schießgruppe gebildet und kurz danach auf Jugendschützen erweitert.

Jahr 2001 --

Erstmals konnte die Kreismeisterschaft der Bogenschützen Mitte Mai auf der in Eigenleistung hergerichteten Bogensportanlage der BSVer ausgetragen werden. Insgesamt nahmen 20 Schützen teil.

Übersicht der Meisterschaften Halle und FITA 1999 - 2011

Landesmeisterschaften:

10x Gold, 13x Silber, 3x Bronze
Bezirksmeisterschaften: 50 x 1.Rang ,
35x 2.Rang, 23x 3.Rang (Nov. 2011)

zurzeit nimmt die Bogensportabteilung an keiner Meisterschaft teil: die Bogensportgruppe der Erwachsenen befindet sich im Aufbau! 




Samstag, 23.07.2013
» Zurück

Die Faszination des Bogenschießens

Pfeil und Bogen gehören zu den ältesten Distanzwaffen und sind bei allen Völkern zur Jagd und als Kampfwaffe benutzt worden. In England wurden Pfeil und Bogen noch im 16. Jahrhundert im Kampf benutzt, obwohl damals schon die Armbrust und Feuerwaffen weit verbreitet waren. Die englischen Langbögen sind noch heute berühmt und werden auf Turnieren geschossen. Viele von uns haben Robin Hood gelesen oder im Kino gesehen und als Kind vielleicht selbst einmal mit dem „Flitzebogen" gespielt.

Bogenschießen wird in seiner heutigen Form seit der Jahrhundertwende betrieben. Schon 1900 in Paris war Bogenschießen olympische Disziplin, ebenso 1904 in St. Louis, 1908 in London und 1920 in Antwerpen. Danach wurde es aus dem olympischen Programm gestrichen, um erst 1972 in München wieder aufgenommen zu werden. Die erste Weltmeisterschaft wurde übrigens 1931 durchgeführt. Heute sind nicht weniger als 55 Nationen an die internationale Vereinigung (FITA) angeschlossen.

Heute findet eine Vielzahl von verschiedenen Bogenklassen das Interesse der Bogner (Schützen). Geschossen werden Tunierbögen mit Visier (Olympik) und Blank, Compound-Bögen (Kraftreduzierung durch Umlenkrollen) und traditionelle Holzbögen (Langbogen oder Jagdrecurve). Gerade bei den Tunier- und Compoundbögen haben neue Materialien wie Alu, Magnesium, Glasfiber und Carbon, sowie neue Trainingsmethoden Einzug gehalten, die eine ständige Leistungssteigerung der Tunierschützen ermöglichten.

In den letzten Jahren ist allerdings ein stark steigendes Interesse am traditionellen Bogenschiessen, Blank (ohne Visier) mit Langbogen oder Jagdrecurve zu beobachten. Ebenso gibt es neben den Scheibenturnieren immer größeres Interesse an Feldturnieren im freien Gelände auf unbekannte Entfernung.

Quelle:

http://www.bsv-haenigsen.de/bogenschuetzen

Ursprung des Bogensports

Die Ursprünge des Bogensportschießens liegen in der Jagd, später auch in der Kriegsverwendung begründet. Die ältesten Nachweise der Waffe sind umstritten, da mögliche Pfeilspitzenfunde in prähistorischer Zeit auch als Speerspitzenfunde gedeutet werden können. Die zugehörigen Holzschäfte um eine eindeutige Zuordnung vornehmen zu können waren stets nicht mehr erhalten. Die ältesten, gesicherten Nachweise des Bogens als Jagdwaffe finden sich in der Saltadore-Grotte bei Castellón (Spanien) und sind wenigstens 15.000 Jahre alt.2 Die ältesten vollständig erhaltenen Teile und damit eindeutigen Beweise in Deutschland sind Pfeile aus dem Stellmoor bei Hamburg und etwa 10.000 Jahre alt (Ahrensburger Kultur).Der Bogen ist somit der älteste belegte Kraftspeicher der Menschheit und der TraditionelleBogensport dadurch in der heutigen Zeit eine sehr ursprüngliche Form der sportlichen Betätigung.

Quelle: Bernd Luff, und vgl. Haidn, Oliver; Weineck, Jürgen; Haidn-Tschalova, Veronika (2010): Bogenschießen - Trainings- und bewegungswissenschaftliche Grundlagen" 

 

 

 


Samstag, 23.07.2013
» Zurück

Regionales Engagement liegt uns am Herzen! Freizeitland Spiekermann & Co AG TSO Data Dransmann Wohnideen Wir helfen Leben retten!