- Anzeigen -

Spiekermann und Co Ag
TSO Data
Dransmann
Freizeitland Hasbergen

Chronik

Um die Jahrhundertwende, als sich in Osnabrück schon einige Sportvereine gegründet hatten, dachte man in Holzhausen noch nicht an einen organisierten Sportbetrieb, bis sich im Jahre 1924 einige beherzte Männer um Pater Gotthard scharten, um ebenfalls einen Sportverein zu gründen. Zu diesen „Männern der ersten Stunde“ gehörten: Pater Gotthard (zu der Zeit Geistlicher im Kloster Ohrbeck), Fritz & Josef Frankenberg, Fritz Frohns, Antonius Haar sowie Bernhard & Ferdinand Landwehr. 

Der Verein nannte sich „Deutsche Jugendkraft Holzhausen“ und war wie alle DJK-Vereine ein katholischer Verein, welcher von der Kirche unterstützt wurde. Es wurde zu dieser Zeit nur Fußballsport betrieben.

Im Jahre 1931 gründete der Sportverein eine Turnabteilung. Diese nutze von Anfang an die neu gebaute Sporthalle an der Antoniusschule. Übungsleiter waren Gerd Heitmeyer, die Brüder Kisting und der Lehrer Kaestner.

Im Jahre 1934 wurden dann durch das Naziregime alle DJK-Vereine aufgelöst. Der Sportverein Teutonia Malbergen schloss sich bis auf ganz wenige Mitglieder dem Verein in Holzhausen an. Neuer Vereinsname war dann „Teutonia Holzhausen“. Unsere Mannschaft spielte bis zum Ausbruch des Krieges, der den Spielbetrieb zum Erliegen brachte, in der damaligen Gauklasse und hatte eine sehr starke Fußballmannschaft. Zu dieser Zeit gab es aber auch noch weitere Sparten im Verein - Faustballspiel und Leichtathletik hatten großen Zulauf. 

In den Kriegsjahren wurde der Spielbetrieb mit Gastspielern bis zum Sommer 1944 aufrechterhalten, ehe er gänzlich eingestellt wurde.

In der Gründungsversammlung am 02. November 1945 wurde der Vereinsname „Ballsportverein Holzhausen“ gewählt, da der frühere Vereinsname nicht weitergeführt werden durfte. Charly Niemeyer, der aktiver Spieler des VfL 99 Osnabrück war, übernahm das Amt des Trainers. Da zu dieser Zeit kein geregelter Spielbetrieb aufgezogen werden konnte, wurde mit allen benachbarten Vereinen eine Meisterschaft ausgespielt. Die Mannschaft spielte sehr erfolgreich. Großvereine der Stadt machten den Spielern Angebote, denen sie nicht widerstehen konnten. So wechselte z.B. „Otti“ Meyer zum VfL Osnabrück und wurde dort gleich Stammspieler. Die erste Mannschaft spielte fortan in der Bezirksklasse Süd. Der Verein hatte eine sehr erfolgreiche Jugendarbeit.

Im Jahre 1947 wurde beim BSV Holzhausen eine Tischtennisabteilung gegründet.

Im Spieljahr 1953/54 errang die 1.Herrenfußballmannschaft  des BSV den 12. Tabellenplatz in der Bezirksklasse. In den folgenden Jahren spielte die Mannschaft mit unterschiedlichem Erfolg. Leider musste unsere 1. Mannschaft nach der Saison 1960/61 als Tabellenletzter den Abstieg in die Kreisklasse antreten.

1962 Gründung einer Damen-Turnabteilung unter Frau Unrau.

Fußball: Saison 1963/64 Aufstieg für ein Jahr, dann wieder direkter Abstieg in die Kreisklasse.

Nach zehnjähriger Pause wurde auch bei den Tischtennisspielern wieder eifrig trainiert. Es war im Jahre 1964 wieder möglich eine Mannschaft zum Punktspielbetrieb in der Kreisklasse zu melden.

Im Jahr 1965 wurde  die 1.Fußballherren wieder zu einer festen Größe. Sehr große Verdienste an den Erfolgen der 1.Mannschaft hatte Walter Bensmann. Systematisch baute er die wohl stärkste BSV-Elf der Vereinsgeschichte auf. Postwendend konnte der Meistertitel in der Kreisklasse im Jahre 1965/66 errungen werden. Dieses hatte den Aufstieg in die Bezirksklasse zur Folge. Diese sehr erfolgreiche Mannschaft mit Spielertrainer „Bense“, „Manni“ Pieper, „Appel“ Brandhorst, „Beule“ Meyer „Mummel“ Baumann, „Heini“ Gausmann, „Akim“ Nienker, „Conny Niederholthaus, Udo Dörr, „Sticken-Kalla“ Menkhaus und Mannschaftsführer Reinhard Erdmann („Ertel“) setzte ihren Sturmlauf fort, wurde 1966/67 Meister und stieg in die Bezirksliga auf.

Es folgten in den folgenden Jahren einige Auf-und Abstiege. Die Mannschaft wurde 1972 Bezirkspokalsieger und erreichte sogar das Endspiel um den Niedersachsenpokal.

Im Frühjahr 1980 versammelten sich 15 Mädchen im Alter von 14 bis 16 Jahren auf Initiative von Hans und Elisabeth Heidrich, um eine Volleyballgruppe zu gründen.  Leider ist im Jahr 2000 hier der „Boom“ abgeebbt und die Abteilung wurde aufgelöst.

1985 wurde von Erwin Bublitz die Wandergruppe ins Leben gerufen.

Nach langer Zugehörigkeit zu den Fußballstaffeln auf Bezirksebene, ereilte uns in den 90er Jahren  ein unglücklicher Abstieg in die Kreisliga.

In den 90er Jahren entwickelte sich auch die Damenturnabteilung zu einer echten Gymnastikabteilung. Das Sportangebot wurde stark erweitert.

1992 erscheint das erste BSV-Echo.

Im Jahre 1994 wird eine Boxabteilung gegründet (Trainer Delroy Daniels).

Leichtathletik wird seit jeher von der Sportabzeichengruppe um Heinz Löhr angeboten. 1995 kam Dank der Initiative von Gudrun Hölscher eine Kinderleichtathletikgruppe hinzu, die auf Kreisebene schnell Meistertitel errang.

Bogenschießen wird im BSV seit 1997 mit Erfolg angeboten. Der engagierte ehemalige Landestrainer von Nordrhein-Westfalen, Peter Petrusch, zog nach Holzhausen und ergriff diese Initiative. Es wurde bald eine Erwachsenen-Schießgruppe gebildet und kurz danach auf Jugendschützen erweitert.

Unter dem Trainer Horst Singbeil wurde im Fußball mit Spielerpersönlichkeiten wie Rudolf Kreimer, Horst Schürmeyer sowie Christoph Schwarberg der Wiederaufstieg in die Kreisliga erreicht. Ein phänomenaler Erfolg konnte mit Unterstützung der ersten „jungen Wilden“ (Goldener 82er-Jahrgang) zur Jahreswende 2000/2001 mit dem Gewinn des „Hüggelcups“, der sogenannten Hallensüdkreismeisterschaft errungen werden, ehe gerade mal ein halbes Jahr später, im Sommer 2001, der Kreispokalsieg gefeiert werden konnte.

Für die besonderen Sportangebote der Turnabteilung wurde uns vom Niedersächsischen  Turnerbund in Kooperation mit dem AOK für die Jahre 2000/2001 das Gütesiegel „Pluspunkt Gesundheit“ verliehen. 

Boxerin Sherina Franz setzt 2004 mit Erringung der Deutschen Meisterschaft der Juniorinnen ein besonderes „Highlight“ der Vereinsgeschichte.

Seit derFußballsaison 2003/04 trainiert der ehemalige VfL-Profi Dirk Gellrich die 1.Mannschaft mit guten Erfolgen. 2004 gelingt in der Aufstiegsrelegation der Sprung in die Bezirksklasse, 2006 qualifiziert sich die junge Truppe nach Spielklassenreform für die Bezirksliga.

Übernahme der Boxabteilung ab September 2006 als Abteilungsleiter und Trainer von Klaus Siegesmund aus Melle. In der Folge wurden zahlreiche Titel errungen und immer wieder verheißungsvolle Talente ausgebildet.

Beim Jahresempfang 2007 des Landessportbundes erhielt der BSV für vorbildliche Vereinsarbeit die Niedersächsische Sportmedaille, verliehen durch Innenminister Schünemann und LSB-Präsident Prof. Dr. Umbach.

Im Jahr 2008 findet der 1.Holzhauser Citylauf statt. Initiator Georg Rollfing durfte sich über stattliche 317 Teilnehmer freuen.

2009 gewinnt die 1.Fußballherren sensationell und ungeschlagen das erstmals über zwei Turniertage ausgetragene Osnabrücker Hallenmasters der besten Indoor-Teams der Region.

Auch die Tischtennisabteilung entwickelte sich in den Jahren sehr positiv. Insgesamt besteht die Abteilung aus zehn Mannschaften. Aus der eigenen Jugend entwickelte sich Jannik Hehemann zum herausragenden Spieler. 

Im Jahr 2013 erringt die Bogensportabteilung den 2.Preis im Landessportbund Vereinswettbewerb mit dem Motto: „Jedem Abteilungsmitglied eine Aufgabe übertragen!“

Einen Festausschuß gab es im BSV schon immer. Bei gutem Zusammenhalt werden die sportlichen Gäste und die BSV-Sportler freundlich und mit viel Eifer und Engagement mit Speisen und Getränken verpflegt. Der derzeitigen Mannschaft des Festausschusses um Antje Schnabel, Roland Schröter und Benno Dransmann gelingt es immer wieder, Abwechslung ins Vereinsleben zu bringen. Der BSV hat aktuell die Abteilungen Fußball, Leichtathletik, Tischtennis, Bogenschießen, Fitness/Gymnastik/Tanzen, Boxen und Wandern sowie eine „Walking-Truppe“ vorzuweisen.

Vorsitzende des BSV Holzhausen

1924 - 1932 Johannes  Lauxtermann
1932 - 1933 Fritz Frohns
1934 - 1939 Gerhard Heidmeyer
1940 - 1942 Theo Kästner
1943 - 1944 N.N.
1945 - 1948 Josef Leimkühler
1949 - 1956 Heinrich Wöhrmeyer
1956 - 1957 Kurt Ebeling
1957 - 1960 Heinrich Wöhrmeyer
1961 - 1962 Josef Schürmeyer
1963 - 1966 Josef Leimkühler
1967 - 1973 Georg Moormann
1974 - 1975 Friedrich Dimmerling
1975 - 1981 Johannes Frommeyer
1981 - 1985 Walter Sander
1985 - 1991 Bernhard  Wrocklage
1991 - 2014 Rainer Dembler
seit 2014 Dirk Niemeyer


Regionales Engagement liegt uns am Herzen! Freizeitland Spiekermann & Co AG TSO Data Dransmann Wohnideen Wir helfen Leben retten!